Vergünstigte Solarreinigung für DSC-Mitglieder

| Anwendung & Technik

Ob die Solarmodule einer Photovoltaikanlage gereinigt werden müssen, liegt im Ermessen des Betreibers. Meistens wird Staub, Blütenpollen und leichte Verschmutzung durch Regen und Schnee gut abgewaschen. Wie schnell und stark die Module verschmutzen hängt aber auch von der Umgebung ab und von der Neigung der Solarmodule.

Im Bereich von Landwirtschaft oder manchen Industriebetrieben fällt zusätzlicher Schmutz an. Laubbäume und Vögel hinterlassen andernorts hartnäckige Rückstände. Im Lauf der Zeit setzen sich aber fast an allen Modulen dauerhafte Schmutzbeläge ab, die nur durch manuelle Reinigung entfernt werden können. Besonders an Rahmenkanten sammelt sich Schmutz oder wachsen sogar kleine Flechten.

Solche Beläge können Teilverschattung von Modulen und Solarzellen verursachen, die den Ertrag der Anlage dauerhaft schmälern. Betreiber sollten deshalb regelmäßig, wenigstens einmal jährlich prüfen, ob eine Reinigung notwendig ist.

Wichtig ist dann, dass man nicht selbst aufs Dach steigt und dem Schmutz mit Haushaltsmitteln zu Leibe rückt: Der Betreiber gefährdet sich selbst die wertvollen Module können Schaden nehmen. Ist eine Reinigung wirklich notwendig, sollte ein Fachbetrieb mit der notwendigen Arbeitsschutzausrüstung und geeigneten Putzmitteln beauftragt werden.

Mitglieder des DSC bekommen eine solche professionelle Reinigung vergünstigt über den professionellen Partnerbetrieb Solarplus Cleaning (OQS-zertifizierter Fachbetrieb). Die Reinigung einer bis zu 10 Kilowatt großen Anlage kostet dadurch pauschal nur 298 statt 350 Euro (einschl. 19 % Umsatzsteuer). Bei Anlagen ab 10 Kilowatt wird der Preis unverbindlich individuell ermittelt und ein DSC-Rabatt von 15 Prozent berücksichtigt.

Nähere Informationen unter mitgliederservice@solarbetreiber.de

Autor: Thomas Seltmann

Zurück